Wie können Unternehmen bei den Energiekosten sparen?

In Unternehmen und Betrieben wird mit Energie in vielen Fällen großzügig umgegangen. Die Mitarbeiter haben daran genauso einen Anteil, wie veraltete Anlage oder Beleuchtungen. Das Bewusstsein für den sparsamen Energieeinsatz kann bei Mitarbeitern geweckt werden und die Modernisierung von Maschinen oder die Optimierung ihres Einsatzes kann zu nennenswerten Einsparungen bei den Energiekosten führen.

Intelligente Wahl der Energiearten
Gas, Öl oder Holz (Pellets) – diese Entscheidung ist von fundamentaler Bedeutung, wenn es um die späteren Energiekosten im Unternehmen geht. Moderne Heiztechniken, Kraft-Wärmekopplung, Blockheizkraftwerke etc. versprechen interessante Einsparpotentiale bei den Energiekosten – und je nach Energiebedarf kann das enorm sein.

Intelligente Wahl der Anbieter
Wer sich für eine Energieart entschieden hat, kann weiterhin sparen, indem er die unterschiedlichen Angebote der Energielieferanten vergleicht. Vergleicht man z.B. die Angebote der unterschiedlichen Gasanbieter stellt man nicht selten Einsparpotentiale zwischen 10% und 30% fest. Bei hohem Energiebedarf kann das schon erhebliche Auswirkungen auf die Gesamtkosten-Struktur des Unternehmens haben.

Effizienter Einsatz von Heizenergie
Speziell in Büroräumen und Ladenlokalen geht wertvolle Wärme verloren oder wird überflüssig erzeugt. Auch in Werkstätten oder Fabriken geht viel Wärme verloren. Wärmedämmung bei größeren Hallen erfordert hohe Investitionen, hält aber die Abwärme von Anlagen in der Halle und kann in manchen Produktionsbereichen den Einsatz einer Heizung fast ersetzen. Werkstätten sind oft in festen Gebäuden untergebracht und verfügen über große Tore, um mit Fahrzeugen ein- und ausfahren zu können. Schwachpunkt sind meist die eingesetzten Tore, die keine Wärmedämmung besitzen.
In Büroräumen wird von vielen Betreibern die nutzbare Abwärme von Computern und auch Menschen unterschätzt. Ein Erwachsener gibt eine Wärmeleistung von 180-300 Watt pro Stunde ab. Vor allem in Großraumbüros kann sich das positiv bemerkbar machen und eine angepasste Heizleistung erlauben. Das Verhalten der Mitarbeiter ist entscheidend für eine Energieeinsparung. Angenehme Temperaturen in Büroräumen sollen durch Einstellung von Thermostaten oder Klimageräten erreicht werden. Das Öffnen der Fenster zu Kühlzwecken ist der größte Faktor in der Verschwendung von Heizenergie. Dauerlüften mit gekippten Fenstern ist wie im Privathaushalt zu unterbinden. Bei der Nachtabsenkung der Raumtemperatur sollte man sich besser nicht auf die Mitarbeiter verlassen, sondern die gesamte Heizungsanlage automatisch drosseln.

Strom billig einkaufen
Neben veralteten Beleuchtungsanlagen und wenig effizienten Maschinen mit hohem Stromverbrauch, spielt die Bezugsquelle für Strom eine Rolle. Unternehmen können ihren Stromanbieter ebenso frei wählen, wie es Privathaushalte können. Dabei haben sie zusätzlich die Möglichkeit als Gewerbetreibende besondere Tarife zu erhalten. Viele Kleinunternehmen nutzen diese Chance bisher nicht. Die Spezialtarife für Gewerbestrom liegen deutlich unterhalb der Stromkosten für Privathaushalte. Noch preiswerter können sehr stromintensive Industriebetriebe ihren benötigten Strom beziehen. Die Herstellung von Aluminium wäre sonst zum Beispiel nicht wirtschaftlich möglich. Wie bei der Heizenergie zählt auch beim Stromverbrauch das Verhalten der Mitarbeiter wesentlich zur Einsparung bei. Beleuchtungen sollten nicht unnötig eingeschaltet sein und über Nacht müssen Computer heruntergefahren werden. Der Betrieb mitgebrachter Geräte für Heizung oder Kühlung sollte untersagt sein. In einigen Unternehmen hat sich ein Prämiensystem für die Mitarbeiter ausgezahlt. Dabei wird ein Teil der gesparten Energiekosten an die Mitarbeiter weitergegeben. Das kann eine Geldprämie sein oder etwa eine verbesserte Ausstattung von Sozialräumen.