Die Politik – eine Kreation von Designern und Beratern

on the image the politician giving to interview is presentedJeden Tag bietet uns die Politik neue Themen, die ganz unterschiedliche Reaktionen hervorrufen bei den Bürgern. Die meisten Menschen denken, dass diese Nachrichten einfach nur einmal veröffentlicht werden, und dann verbreiten sie sich ganz alleine. Das ist aber nicht ganz richtig so, denn auch in der Politik arbeitet man mit verschiedenen Methoden, um mit den Bürgern zu kommunizieren und politische Ziele schmackhaft zu machen. Es wird sicher niemanden wundern, dass es in diesem Bereich viele PR-Berater gibt, die sich dieser Aufgabe annehmen. Wer politische Botschaften vermitteln möchte, der muss sehr geschickt vorgehen. Es muss versucht werden, die Öffentlichkeit zu mobilisieren, dies erfolgt durch eine klar definierte Strategie und natürlich durch Kommunikation und Glaubwürdigkeit. Aber auch die Politiker selbst stehen im Mittelpunkt des Interesses. So ist es längst nicht mehr so, dass jeder Politiker so an die Öffentlichkeit geht, wie es ihm persönlich gefallen würde, ganz im Gegenteil. Politiker werden zu den Themen Kleidung, Auftreten, Sprachweise und vielem mehr ausgiebig beraten. Viele Designer aus unterschiedlichen Bereichen kommen dabei zum Einsatz.

Das äußere Bild eines Politikers

Es fängt beim Kleidungsstil an. Sicher hat ein Politiker es vor Jahren einmal geschafft, als Rebell in den Bundestag einzuziehen, nur weil er bei seiner Vereidigung Turnschuhe trug. Damals war dies wirklich ein Zeichen der Rebellion, heute lassen sich auch die Politiker von dieser Partei zum Thema Kleidung beraten. Es gibt auch in der Politik keine zweite Chance für einen ersten Eindruck, und das vermitteln PR-Berater ihren Kunden sehr eindeutig. Somit kommen gute Modedesigner ins Spiel, die mit ihrem Stil genau das vermitteln, für das der Politiker stehen soll. Dies ist der erste Schritt für jeden Politiker. Wie schnell man einen scharfen Gegenwind spüren kann, wenn man sich nicht mit diesem Thema beschäftigt, das hat Alt-Kanzler Schröder seinerzeit schmerzhaft erfahren müssen, seine Auftritte mit Zigarre in teuren Armani-Anzügen kamen bei den Bürgern nicht sehr gut an. Weiterhin arbeiten die Berater auch an der Sprache, schulen Politiker im Bereich Rhetorik, und geben weiterhin gute Tipps zum Umgang mit unterschiedlichen Menschen.

Grafikelemente im Wahlkampf – nicht nur dort sehr wichtig

Menschen achten beim Betrachten eines Wahlplakates nicht zuerst auf die Person, die darauf abgebildet ist, sondern auf die Bilder und die grafische Gestaltung. Dementsprechend wichtig ist es, gleich mit den passenden Grafiken die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zu ziehen. Spezielle Grafikdesigner leisten hier eine sehr gute Arbeit. Natürlich darf in diesem Zusammenhang auch nicht die Arbeit der Designer und Werbeagenturen verschwiegen werden, die für die kurzen, aber einprägsamen Wahlwerbesprüche verantwortlich sind. Alles muss hier zusammenpassen, sonst wird jedes Plakat und jede Broschüre unweigerlich ihre Wirkung verlieren.

Einige ausgezeichnete Werbeagenturen für Design finden Sie hier:

Politiker als Produkte des Designs

Es ist heute wirklich so, Politiker sind wirklich das Produkt von sehr erfolgreichen Designern. Diese orientieren sich an verschiedenen Faktoren, unter anderem gehören hier Ergebnisse der Marktforschung dazu. Es wird genau ausgelotet, was die Wähler sich wünschen, und dann werden die Politiker dementsprechend so gestylt, dass sie selbst und ihre Botschaft gut ankommen. Nicht immer bleibt die eigentliche politische Botschaft so erhalten, wie sich der Politiker dies wünscht, dennoch sind die Strategien der Berater und Designer sehr oft erfolgreich. Ist das Manipulation? Sicher, irgendwie schon, aber diese Manipulation ist auch nicht schlimmer als die, die jeden Tag durch das Fernsehen oder die Werbung durchgeführt wird. Letztendlich muss jeder selbst entscheiden, welchem Politiker er glaubt oder nicht, und wenn diese Entscheidung auf die Arbeit der Berater und Designer zurückzuführen ist, haben diese auf jeden Fall einen guten Job gemacht und waren ihr Geld wert.

 

Bild: © dervish15 / fotolia.com